WELTSTAR VINCENZO NIBALI STARTET IN WELS

Die Sensation ist perfekt. Organisator Paul Resch ist es gelungen, einen der absoluten Weltstars des Radsports für das 21. Welser Innenstadtkriterium zu verpflichten. Vincenzo Nibali wird am Mittwoch, den 31. Juli 2019 in der Messestadt hautnah zu erleben sein. Der „Hai von Messina“, wie Nibali auch genannt wird, konnte die Tour de France (im Jahr 2014), den Giro d‘Italia (2013 und 2016) und die Vuelta (2010) gewinnen und ist damit einer der erfolgreichsten Radrennfahrer aller Zeiten. Im Jahr 2017 belegte der für das Team Bahrein-Merida startende Superstar beim Giro und bei der Vuelta den 3. Gesamtrang, 2018 gewann er außerdem den Radklassiker Mailand-San Remo. Der 34jährige wird in Wels ebenso wie alle österreichischen Radstars auf dem 800 Meter langen Rundkurs 60 Runden absolvieren. Der Raiffeisen Grand Prix 2019 wird damit zum größten Radsportspektakel Österreichs. Die Rennen starten um 16.45 Uhr (Kids), 18 Uhr (Damen) und 19 Uhr (Herren).

Fotos honorarfrei, Credits @Bettiniphoto

Heimische Radprofis kommen von Tour de France nach Wels

Die heimischen Topfahrer Lukas Pöstlberger, Patrick Konrad und Gregor Mühlberger (alle Bora-Hansgrohe) kommen direkt von der Tour de France nach Wels. Lokalmatador Felix Großschartner (Team Bora-Hansgrohe) aus Marchtrenk reist vom Höhen-Trainingslager, das als Vorbereitung für die Vuelta dient nach Wels. Der Wolfsegger Michael Gogl (Team Trek-Segafredo) und Riccardo Zoidl (Team CCC) aus Eferding, der bei der Österreich-Radrundfahrt einen leider unbelohnten Husarenritt auf das Kitzbüheler Horn vollführte, sind ebenfalls heiß auf den Sieg in der Messestadt. Nibali-Teamkollege Hermann Pernsteiner (Bahrein-Merida) und Sebastian Schönberger (Team Neri Sottoli – Selle Italia - KTM) zählen ebenfalls zum Favoritenkreis. Insgesamt werden 45 Radprofis in Wels starten. Drei Tage nach dem Ende der Tour de France startet das Rennen der Herren um 19 Uhr.

Auch die weiteren österreichischen Radstars wie der 12-fache Tour de France Starter Bernhard Eisel (Team Dimension Data) und Marco Haller (Team Katusha Alpecin) sind in der Messestadt zu sehen. Interessant wird das Abschneiden der oberösterreichischen Profi-Radmannschaften Team Felbermayr Simplon Wels mit Vorjahressieger Matthias Krizek und Hrinkow Advarics Cycleangteam aus Steyr sein. Zuletzt haben diese beiden Mannschaften bei der Österreich-Radrundfahrt starke Leistungen gezeigt. Die Radprofis sind von der besonderen Stimmung in Wels begeistert. Doch nicht nur die tolle Rennatmosphäre mit vielen Zuschauern, auch den VIP-Bereich und die legendäre After Race Party im Hotel Hauser haben die Stars in guter Erinnerung.

Start mit dem BOA Kids Race um 16.45 Uhr

Bereits um 16.45 Uhr beginnt am 31. Juli 2019 das BOA Kids Race, mitmachen können Kids in den drei Altersklassen Jahrgang 2012 - 2014, 2009 - 2011 und 2006 - 2008. Anmeldungen sind direkt am Kaiser-Josef-Platz beim Boa-Zelt (Nähe Foto Werkgarner) ab 15.30 Uhr bis direkt vor dem Start möglich. Das internationale Damenrennen über 30 Runden (Gesamtlänge 24 Kilometer) startet um 18 Uhr, das Publikum ist auf dem 800 Meter langen Rundkurs direkt am Geschehen dabei. 8.000 Radportfans werden erwartet. Beim Grand Prix ist Raiffeisen heuer zum 13. Mal Partner und Hauptsponsor des größten Radsport-Events Österreichs. Der Rundkurs in der Welser Innenstadt führt vom Kaiser-Josef-Platz über Pfarrgasse, Ringstraße und Herrengasse wieder zurück zum Kaiser-Josef-Platz.

Rennmodus sorgt für zusätzliche Spannung

Insgesamt bestreiten die internationalen Radstars 60 Runden zu je 800 Meter (Gesamtdistanz 48 Kilometer). Für zusätzliche Spannung sorgt der Rennmodus, der sich bereits im Vorjahr bewährt hat: Ab der 30. Runde werden zu jeder 3. Runde die letzten 2 Fahrer des Feldes herausgenommen. Das sorgt für ein höheres Tempo und ein noch spannenderes Rennen. Zum Finale sind noch maximal 25 Fahrer im Bewerb, die den Sieg unter sich ausmachen. Der anspruchsvolle Rechtskurs mit seinen vier Kurven bietet den Fans Kurventechnik und Radbeherrschung auf höchstem Niveau. Die Radprofis sind mit Spitzengeschwindigkeiten von über 60 km/h und damit schneller als die Polizei erlaubt in der Welser Innenstadt unterwegs.

Copyright Wier PR