Team Felbermayr triumphiert in Leonding

Heute wurde mit dem Rennen in Leonding die Österreichische Radbundesliga-Saison 2018 eröffnet. Der Wettergott hatte ein Einsehen und so konnten die Radprofis bei nahezu idealen Wetterbedingungen die selektive 153,2 Kilometer lange Strecke in Angriff nehmen. Das Team Felbermayr Simplon Wels zeigte sich heute in herausragender Form und konnte mit Markus Eibegger vor Stephan Rabitsch und Riccardo Zoidl einen Triplesieg feiern. Das Trio erreichte 27 Sekunden vor Gasper Katrasnik (Team Adria Mobil) das Ziel, Sebastian Schönberger (Hrinkow Advarics Cycleangteam) belegte den starken 5. Platz. Die Entscheidung fiel 8 Kilometer vor dem Ziel bei der vorletzten Bergwertung, als sich die 3 Welser Radprofis vom Peloton absetzten und die Führung nicht mehr aus der Hand gaben. Nach 3:43:42 Stunden (Schnitt 41,1 km/h) konnte sich der Vorchdorfer Markus Eibegger über seinen 1. Sieg in Leonding freuen. Alle Ergebnisse unter www.computerauswertung.at

Fotonachweis Reinhard Eisenbauer

Vom Start weg wurde voll attackiert

Insgesamt 151 Radprofis gingen heute in Leonding in der Eliteklasse an den Start. Von Beginn an wurde ordentlich Tempo gemacht. Bei guten äußeren Bedingungen mit Sonnenschein und Temperaturen um 12 Grad entwickelte sich ein spannendes Rennen. Von Beginn weg wurde attackiert, schon auf der 1. Runde waren drei Fahrer um Sebastian Baldauf (WSA Pushbikers) und Daniel Reiter (Team Tirol) enteilt, zu denen sich fünf weitere Radprofis gesellten, diese 8 Fahrer konnten einen Vorsprung von fast 2 Minuten herausfahren.

 

Team Felbermayr Simplon Wels entscheidet Rennen bei vorletzter Bergwertung

Im 2. Renndrittel wurden die Ausreißer gestellt. Sofort machte dann Matthias Krizek vom Felbermayr-Express tempo und setzte sich mit einem zwischenzeitlichen Vorsprung von 20 Sekunden vom Feld ab. Diese Tempoverschärfung war vorentscheidend, bei der vorletzten Bergwertung attackierte das Felbermayr-Trio Markus Eibegger, Stephan Rabitsch und Riccardo Zoidl und feierte einen ungefährdeten Triplesieg in Leonding. „Eine taktische Meisterleistung unseres Teams, die gesamte Mannschaft hat perfekt zusammengearbeitet“, so Rennsportleiter Andreas Grossek.

 

Beim Juniorenrennen über 86,4 Kilometer zeigte Paul Bleyer sein großes Talent und siegte mit deutlichem Vorsprung. „Die Veranstaltung war hervorragend organisiert, 40 Streckenposten sorgten in Zusammenarbeit mit der Exekutive für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, auch die Straßen waren dank des Einsatzes der Stadt Leonding von den letzten Spuren des Winters gesäubert. „Wir haben heute einen würdigen Radsport-Saisonauftakt erlebt“, betont Paul Resch vom OÖ. Radsportverband.