Wir verwenden Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu erhöhen. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung akzeptieren?

JaNein
Zum Hauptinhalt springen
Österreich
Italien

Manuel

Bosch

Geburtsdatum
28.04.1989

Größe/Gewicht
186cm / 76kg

Wohnort
Imst

Hobbies
Sport, Natur-Wälder-Berge, lesen, Geschichte, Politik, Kochen/Backen

Sport:

Meine Stärken als Fahrer: Klassiker und Zeitfahren. Ich mag lange harte Rennen. Und da ich in Tirol vor allem Berge trainiere, liegen diese mir auch ein wenig.

Meine bisherigen größten sportlichen Erfolge:     

    Meine Ziele im Jahr 2019 habe ich erreicht.

    Siege: Schweinelang-Kraftsried im Allgäu, Bergrennen Hungerburg, Rundstreckenrennen in Plattenhardt

    Diverse Podiumsplätze: wichtigster ist 3. Gesamtrang in der Vysocinatour, hier habe ich auch 3. Ettapenrang eingefahren. Bronze an der österreichischer Bergmeisterschaft 2019, diese habe ich schon zuvor 2017 eingefahren.

    2. beim Chasing Cancellara von Zürich nach Zermatt in 296km und 7000 Höhenmeter. Als Einzelfahrer (Windschattenfahren war nicht erlaubt) gegen 500 andere, war dies ein Rennen wo ich mental gegen mich selbst fuhr.

    Rang 7. Bei der Jahreswertung der Radbundesliga 2019, ebenfalls im Jahr 2018.

     

      Darum starte ich für das Team Felbermayr Simplon Wels:Ich wünschte mir für dieses Team zu fahren. Da wir in der Saison 2019 oft dieselben Rennen fuhren, immer wieder das gleiche Hotel teilten, kannten wir uns schon. Da ich die Werte und Philosophie des Teams vertreten kann, waren Andreas Grossek und ich gleich überreingekommen, noch vor dem eigentlichen Vorstellungsgespräch mit dem Management, welches selbstverständlich auch stattfand.

      Darum bin ich Rennradfahrer geworden:Nachdem ich in Form von Konsum, schlechter Ernährung Schlafmangel… Raubbau am eigenen Leib betrieben habe, bekam ich mit 25 Jahren einen Ruf. Diesem Ruf bin ich gefolgt und brachte mein Leben in Ordnung. Der Radsport half mir meinen Körper wieder zu reparieren. Und da ich Freude hatte, konnte ich aus dem Ruf gleich ein Beruf machen.

      Mein schönster Moment im Radsport: Dies war ein aufrichtiges Dankeschön einer ca. 80 Jährigen Zuschauerin in Plattenhardt. Das ganze Rennen über feuerte sie mich an, auch wenn wir uns noch nicht kannten. Nach dem Zieleinlauf ging ich zu dieser Dame hin und ihre Augen glänzten vor Freude. Später schenkte ich ihr noch meinen Blumenstrauß den ich an diesem Tag gewonnen habe.

      Erste Erinnerung an den Radsport: Mit meinem Eingänger, später mit einem Hightechfahrrad (Dreigänger) erkundeten und fuhren wir als Kinder in die Wälder und an die Seen. Mit zehn Jahren bin ich in die Radsportschule des Veloclub Fischingen beigetreten.

      Was hebt den Radsport von anderen Sportarten ab?: Es ist einer der mental härtesten Sportarten. Wenn man die Leistungsdauer, Witterungsbedingungen nimmt, gibt es praktisch keine vergleichbare Sportart, bei welcher ein Athlet über das ganze Jahr so stark gefordert wird. Die Grösse des logistischen und materiellen Aufwands ist auf das ganze Jahr gesehen gigantisch. Erfolge kommen deshalb nicht nur von einzelnen Athleten. Erfolge sind das Zeugnis von einem sehr gut arbeitenden Betreuerstab und Management und von jedem einzelnen Teammitglied, welcher sich für alle anderen einsetzt im und außerhalb des Wattkampfes.

       

      Ziele:

      Saisonziele 2020:

      Wie in der Saison 2019 möchte ich Rennen gewinnen. Mindestens dreimal auf dem Podium stehen (Rang 1-3 oder in einer Sonderwertung).

      Was mir noch fehlt und deshalb für mich wichtig ist: Ich will ein österreichisches Rennen und eine Rundfahrt gewinnen.

      Darüber hinaus ist mir der Teamerfolg sehr wichtig, wenn ich sagen kann, ich war am Teamerfolg beteiligt, ist dies ebenfalls gut.

      Was nicht von mir alleine abhängt: Es sollen 25 Siege eingefahren werden und somit das erfolgreichste Saison in der Teamgeschichte werden. Ein sehr großes Ziel, ich weiß.

      .

      Diese sportlichen Ziele möchte ich in meinem Leben noch Um ganz ehrlich zu sein, Lebensziele im Sport habe ich noch nie gehabt. Bis jetzt arbeite ich mit Saisonzielen (kurzfristig) und Mittelfristig strebe ich nach mehr. Dies bedeutet die nächste Stufe ist ein Pro Continetal Team. Das allerschönste ist, wenn man so ein bedeutender Schritt als gesamtes Team mit den bestehenden Partnern tätigen kann.Einmal möchte ich an der Tour de France teilnehmen.