Top-10 Platzierungen für Felbermayr-Express bei Czech Cycling Tour 2019

Das Team Felbermayr Simplon Wels war jetzt bei der Czech Cycling Tour im Einsatz. Die 555,9 Kilometer lange Elite-Rundfahrt (UCI 2.1) in unserem nördlichen Nachbarland ist von der Wertigkeit mit der Int. Österreich-Rundfahrt vergleichbar. World-Tour-Teams wie BORA Hansgrohe oder Mitchelton-Scott waren die Gegner. Zum Auftakt belegte die Welser Equipe beim Mannschaftszeitfahren in Ostrau über 16,2 Kilometer mit einem Schnitt von 48,2 km/h Platz 13. Danach folgten drei schwere Etappen: Auf dem 2. Teilstück von Olmütz - Frydek Mistek über 186,6 Kilometer am Freitag belegte Andi Bajc bei regnerischem Wetter im Massensprint nach 4:29:50 (Schnitt 41,5 km/h) den starken 9. Platz, nur einen Rang hinter Felix Großschartner (BORA-Hansgrohe). Jan Koller hatte Pech: Nach einer Kollision mit einem PKW kam er zu Sturz und musste im Krankenhaus am Kinn genäht werden, konnte aber die Rundfahrt fortsetzen. Gemeinsam mit Stephan Rabitsch, Andi Bajc, Daniel Lehner und Matthias Krizek nahm er die 3. Etappe von Olmütz nach Unicov über 175,3 Kilometer in Angriff: Hier waren Rabitsch und Bajc bis zur Zielankunft mit an der Spitze, auch diese Etappe wurde im Massensprint entschieden. Das letzte Teilstück von Mohelnice nach Sternberk (Distanz 178 Kilometer) brachte am Sonntag die Entscheidung: Der Südafrikaner Daryl Impey (Team Mitchelton-Scott) konnte als Etappenzweiter die Rundfahrt gewinnen. Stephan Rabitsch sicherte sich den Sprint der Verfolgergruppe und erreichte das Ziel auf Platz 17. „Diese Rundfahrt hat wieder gezeigt, dass wir gegen die World Tour Teams bestehen können“, zieht Andreas Grossek ein erstes Resümee.

Fotonachweis RSW

Copyright Wier PR