Matthias Krizek verteidigt das Gelbe Trikot heute trotz Pleiten, Pech & Pannen

Gestern hat sich Matthias Krizek zum Auftakt der Rhone Alpes Tour 2019 mit einer ganz starken Leistung und durch Zeitbonifikationen das Gelbe Trikot gesichert. Und trotz einer äußerst turbulenten 2. Etappe von Aeroport St. Exupery nach Saint-Pierre-de-Chandieu lacht der Felbermayr-Express weiter von der Spitze der Rundfahrt. Auf dem heutigen 150,2 Kilometer langen Teilstück wurde Krizek bereits nach 10 Kilometern von einem Begleitmotorrad, das einem Auto ausweichen musste, angefahren und kam bei Tempo 60 schwer zu Sturz. Gottseidank blieb der Wiener Radprofi dabei unverletzt und machte sich mit dem Ersatzrad und mit der Unterstützung seines Teamkollegen Stephan Rabitsch, gestern ebenfalls schwer gestürzt, daran, zum Peloton aufzuschließen. Nachdem ein Unglück selten allein kommt, brach durch einen Steinschlag auch noch die Windschutzscheibe beim Welser Begleitfahrzeug. Krizek kämpfte sich mit der Unterstützung von Benjamin Brkic, Andi Bajc und Matthias Mangertseder wieder heran und kam heute mit 35 Sekunden Rückstand als 22. mit dem Hauptfeld ins Ziel, wodurch er auch das Gelbe Trikot des Gesamtführenden erfolgreich verteidigte. „Das war heute eine richtige Katastrophenetappe. Umso mehr freut es mich, dass wir das Gelbe Trikot verteidigen konnten“, so Krizek. Sieger wurde heute der Niederländer Sjoerd Bax (Team Metec), der nach 3:32:44 Stunden solo das Ziel erreichte. „Das Team hat heute vorbildlich gekämpft“, so Rennsportleiter Andreas Grossek. Morgen steht die 3. Etappe von Montanay nach St. Maurice l’Exil über 172,4 Kilometer auf dem Programm.

Copyright Wier PR