Erfolgreiche Rennsaison 2019 für das Team Felbermayr Simplon Wels

Das Team Felbermayr Simplon Wels kann nach den letzten Rennen Anfang Oktober auf eine erfolgreiche Rennsaison 2019 zurückblicken. Insgesamt 18 Podestplätze und 16 Top 10-Platzierungen bei internationalen Rennen konnten die Radprofis aus der Messestadt im Jahr 2019 einfahren. Herausragend waren heuer der Sieg bei der Rundfahrt Rhone-Alpes-Isere in Frankreich durch Matthias Krizek und der souveräne Sieg von Stephan Rabitsch in der Österreichischen Radbundesliga. Weitere Highlights sind der Gewinn des Sprint-Trikots bei der Tour of the Alps, dem schwersten internationalen Radrennen in Österreich, der 3. Etappenplatz von Florian Kierner beim CRO Race 2019 (UCI 2.1.) und der 2. Platz von Stephan Rabitsch bei der Int. Oberösterreich-Radrundfahrt. Die Welser Equipe war mit dem Grand Prix Korneuburg und dem Grand Prix Niederösterreich auch bei 2 Rad-Bundesligarennen erfolgreich. „Diese Erfolge waren nur durch eine optimale Zusammenarbeit des Teams möglich“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek.

Welser Radprofis waren 2019  über 100 Tage im Renneinsatz

Bei der von Februar bis Oktober 2019 dauernden Rennsaison absolvierte die Welser Equipe 60 Rennen mit über 100 Renntagen. Heuer konnten sieben Siege, sechs 2. Plätze und fünf 3. Plätze gefeiert werden, dazu kommen weitere 16 Top 10-Platzierungen bei schweren internationalen Rennen.Ein Hauptaugenmerk wurde auf die Int. Österreich-Radrundfahrt gelegt: Matthias Krizek eroberte zwischenzeitlich das Orange Trikot des besten Österreichers der Rundfahrt und lag im Gesamtklassement auf Platz 4. Auf der 5. Etappe sprintete er um den Tagessieg und belegte Platz 7. In der Rad-Bundesligasaison 2019 war Stephan Rabitsch eine Klasse für sich und sicherte sich mit 2 Rennsiegen und weiteren Spitzenergebnissen erstmals den Gesamtsieg.

Felbermayr-Sieg bei der Rhone Alpes Isere Tour 2019

Der 30jährige Wiener und Vuelta-Teilnehmer Matthias Krizek feierte mit dem bei der Rhone Alpes Isere Tour 2019 über insgesamt 641,2 Kilometer den bisher größten Erfolg seiner Radsportkarriere. Den Grundstein für seinen Rundfahrtsieg in Frankreich legte er bei der Auftaktetappe, wo er nach langer Solofahrt 2. wurde und durch die Zeitbonifikationen das Gelbe Trikot eroberte. Letztendlich reichte genau 1 Sekunde Vorsprung im Endklassement auf seinen schärfsten Verfolger Claudio Imhof aus der Schweiz (Team AKROS- Thömus).

Sprint-Trikot bei der Tour of the Alps geht nach Wels

Bei der mit Weltstars besetzten 711,7 Kilometer langen Tour of the Alps mit 13.630 Höhenmetern zeigten die Welser Radprofis eine starke Leistung. Matthias Krizek sicherte sich dank zweier Sprintsiege auf der 1. und 4. Etappe das Rote Trikot des besten Sprinters der Rundfahrt und das gegen die absoluten Topstars des Radsports wie Chris Froome oder Vincenzo Nibali. Ein weiteres internationales Topergebnis war der 3. Platz von Florian Kierner auf der letzten Etappe des Anfang Oktober ausgetragenen CRO Race in Zagreb.

Top-Ergebnisse bei Rennen in Österreich

Bei der der Int. OÖ. Radrundfahrt 2019 reichte es für Stephan Rabitsch vom Team Felbermayr Simplon Wels nach drei aufeinanderfolgenden Siegen diesmal für Platz 2, im Gesamtklassement hatte der 28jährige letztendlich nur 13 Sekunden Rückstand, Andi Bajc sicherte sich auf der Schlussetappe nach Ternberg mit Platz 3 das Podium. Auch beim größten heimischen Radsportevent, dem Welser Innenstadtkriterium schaffte Matthias Krizek vor 8.000 begeisterten Zuschauern den 3. Platz und einen vielumjubelten Heimerfolg.

Die Firma Felbermayr aus Wels ist Hauptsponsor der Radequipe aus der Messestadt. Der Sponsorvertrag mit dem Welser Bau- und Schwergutlogistikunternehmenist ein wichtiges Signal für den Radsport in Österreich. „Der Radsport hat auf uns schon immer eine besondere Faszination ausgeübt. Wir unterstützen das Welser Profi-Radteam, weil die RSW optimale professionelle Rahmenbedingungen und Topleistungen bietet“, betont Geschäftsführer Horst Felbermayr.

Copyright Wier PR