Defekte verhinderten Spitzenplatzierung der Welser Radprofis bei Schweizer Radklassiker

Das Team gourmetfein Wels startete heute Sonntag, den 2. März 2014 beim „Großen Preis der Stadt Lugano“ in der Schweiz. Dieser Radklassiker im Tessin wurde heuer bereits zum 68. Mal veranstaltet. Das Team gourmetfein Wels war bei diesem Rennen über 169,4 Kilometer vom Defekten gebeutelt und wurde durch mehrere Stürze aufgehalten. Am Ende verhinderte auch noch ein Pedalbruch bei Felix Großschartner, der sich zu diesem Zeitpunkt in der 25-köpfigen Spitzengruppe befand, ein Topergebnis. Bereits am Mittwoch wollen die Radprofis beim Grand Prix von Umag in Kroatien wieder ein Topergebnis einfahren.

Der Große Preis von Lugano zählt seit Einführung der UCI Europe Tour  2005 zu dieser Rennserie und ist als Eliterennen in der Kategorie 1.1 eingestuft. Insgesamt war bei diesem 169,4 Kilometer langen Rennen ein Rundkurs mit fünf Runden zu je 34 Kilometer zu absolvieren, in jeder Runde warteten drei schwierige Steigungen auf die Radprofis.

 

Das Team Gourmetfein Simplon Wels ging in der Schweiz mit 8 Fahrern an den Start. Insgesamt drei Pedalbrüche, darunter einer von Felix Großschartner in der Spitzengruppe knapp vor dem Ziel verhinderten eine Spitzenplatzierung. Dazu kamen einige Stürze, in welche die Welser Radprofis zwar nicht direkt verwickelt waren, aber dadurch aufgehalten wurden. „Heute war das Rennglück nicht auf unserer Seite, aber die Form unserer Fahrer stimmt “, so Rennsportchef Andreas Grossek. Bereits kommenden Mittwoch, den 9. März 2014 startet die Equipe beim Großen Preis von Umag in Kroatien.

 

Ergebnisse:

06.live-radsport.ch/details_188457/GP_Cittagrave_di_Lugano_2014_%2811%29.html

 

Bildtexte: (Fotos honorarfrei, Fotonachweis WK Photo)