Georg Zimmermann bei der Mallorca Challenge im Deutschen Nationalteam im Einsatz

Vom 27.-29. Jänner war die Nachwuchshoffnung Georg Zimmermann im Deutschen Nationalteam bei der Mallorca Challenge im Einsatz. Der 19-jährige Fahrer des Team Felbermayr Simplon Wels konnte sich dabei mit Topstars der Radszene wie Nairo Quintana, Alejandro Valverde, Andre Greipel und Rafal Majka messen. Der Augsburger belegte beim Rennen am Sonntag den 40. Platz und leistete wertvolle Dienste zur Top 10-Platzierung seines Mannschaftskollegen Jonas Koch, der 9. wurde.

Am 27. Jänner stand das erste Rennen von Soller nach Deia an. Die beiden Orte sind zwar nur knapp 10 Kilometer voneinander entfernt, aber natürlich wurde nicht der kürzeste Weg, sondern über 160 Kilometer und 2.900 Höhenmeter quer durch das mallorquinische Gebirge gefahren. Bei 7 Grad und starken Regen ging es über den Puig Maior, mit 930 Metern der höchste Pass Mallorcas. Zimmermann beendete die Etappe als 63. Die vielen Höhenmeter, das schlechte Wetter und die Fahrweise der Worldtour Mannschaften Movistar, Sky, Lotto B und Bora-Hansgrohe machten es zu seinem bisher anstrengendsten Radrennen.

Am Samstag ging es mit einer bergigen Streckenführung weiter, die über 2.700 Höhenmeter von Andratx an das Cap Formentor führte. Das letzte Rennen am Sonntag startete am Playa de Palma und führte über eine große Schleife durch das Landesinnere in die Innenstadt von Palma. Die Strecke war bis auf einen 4 Kilometer langen und 6 Prozent steilen Berg flach. Vom Gipfel des Berges waren es noch 35 Kilometer ins Ziel. Diesen Berg nutze Nairo Quintana, um sich vom Feld abzusetzen, in der Abfahrt schlossen Alejandro Valverde und Jurgen Roelands auf. Das auf 90 Fahrer geschrumpfte Hauptfeld holte die drei Ausreißer 10 Kilometer vor dem Ziel ein. Zimmermann und seine Teamkollegen zogen dann für Jonas Koch und Konrad Gessner den Sprint an, die den 9. und 15. Platz belegen konnten. Der Felbermayr-Fahrer kam als 40. zeitgleich mit Sieger Daniel McLay ins Ziel. „Ich konnte hier viel Erfahrung und Rennhärte für das erste Rennen mit dem Felbermayr-Team am Sonntag in Italien mitnehmen“, war Zimmermann begeistert.

Zimmermann geht 2017 in seine zweite Rennsaison für das Team Felbermayr Simplon Wels. Im vergangenen Jahr wurde und unter anderem als aktivster Fahrer bei der Czech Cycling Tour ausgezeichnet. Als größte sportliche Ziele nennt er eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen und bei der Tour de France. „Heuer habe ich mir einen Podestplatz bei einem UCI-Rennen zum Ziel gesetzt. Wenn die 8.000 Kilometer umfassende Vorbereitung optimal verläuft, sollte das möglich sein“, so Zimmermann.