2. Platz von Riccardo Zoidl beim Kirschblütenrennen in Wels

Der Felbermayr Express kommt immer besser in Fahrt. Heute konnte Riccardo Zoidl beim 56. Kirschblütenrennen in Wels den 2. Platz belegen, nachdem er bereits vergangenen Sonntag das 1. Bundesligarennen der Saison in Leonding gewonnen hatte. Sein Klubkollege Markus Eibegger verpasste als 4. ganz knapp das Podium, Stephan Rabitsch als 8. und Matija Kvasina als 11. runden das starke Mannschaftsergebnis ab. In der Eliteklasse fuhren beim ältesten Radrennen Österreichs 125 Topfahrer um den Sieg, insgesamt waren in allen Klassen 580 Radrennfahrer am Start.

Von Beginn an entwickelte sich auf der 171 Kilometer langen Strecke ein spannendes Rennen. Bereits in der 1. Runde setzte sich Helmut Trettwer (Team WSA Greenlife) vom Peloton ab und konnte einen Vorsprung von 40 Sekunden auf eine 15-köpfige Verfolgergruppe herausfahren. Zu Rennmitte war das Feld auf der hügeligen Strecke wieder geschlossen, ehe mit Riccardo Zoidl und Matej Mugerli (Team Amplatz BMC) die bisher wohl stärksten Fahrer des heurigen Jahres ernst machten und rasch einen Vorsprung von über einer Minute hatten. Sie bauten diesen Vorsprung sukkzesive aus und rund 800 Meter vor dem Ziel konnte sich der Slowene von Zoidl absetzen und in 4:10:25 Stunden (Schnitt 41,0 km/h) mit 6 Sekunden Vorsprung gewinnen. Markus Eibegger verpasste im Sprint der vierköpfigen Verfolgergruppe als 4. mit 1:21 Minuten Rückstand nur knapp das Podium. Stephan Rabitsch als 8. (+1:31 Minuten) und Matija Kvasina als 11. (+1:36 Minuten) komplettierten das gute Mannschaftsergebnis.  

Beim Juniorenrennen überzeugte Florian Kierner (RC ARBÖ Felbermayr Wels) erneut und wurde auf der 105,6 Kilometer langen Strecke mit 20 Sekunden Rückstand auf Sieger Petr Klabouch (Velo club Cirkl Budweis) aus Tschechien starker Zweiter. 

Alle Ergebnisse auf www.computerauswertung.at